Schimmelpilz

Decke mit Schimmelpilz
Decke mit Schimmelpilz
Wand mit Schimmelpilz
Wand mit Schimmelpilz

In jedem vierten bis fünften Haushalt gibts Feuchtigkeitsprobleme oder gar Schimmel. Um Schimmelpilzbefall in Innenräumen zu vermeiden, gibt es ein paar einfache, aber nützliche Massnahmen:

  • Räume, auch solche, die weniger genutzt werden, sollten in der kalten und feuchten Jahreszeit konstant beheizt werden.
  • Durch das Öffnen aller Fenster und Türen mindestens einmal täglich während fünf bis zehn Minuten mit Durchzug lüften. Dauerlüften durch geöffnete Kippfenster gilt es während der Heizperiode zu vermeiden.
  • Feuchträume, wie Bad, Küche und Waschküche, sind besonders gut zu lüften. Beschlagene Fenster sind ein Zeichen für eine deutlich zu hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Vermeiden Sie es, in Wohnräumen mit Feuchtigkeitsproblemen Wäsche zu trocknen oder gar Luftbefeuchter zu benutzen.
  • Als Faustregel wird während der Heizperiode eine relative Raumluftfeuchtigkeit von 30 bis 50% empfohlen. An sehr kalten Tagen sollte sie nicht über 40% liegen.
  • Einrichtungsgegenstände, wie Möbel und Bilder, nicht direkt an kühle Aussenwände platzieren, sondern etwa einen Abstand von 10 cm für die Luftzirkulation lassen. Bei kühlen Fensterlaibungen sollte man auf Vorhänge verzichten.
  • Aussenwände müssen unbedingt richtig gedämmt werden.
  • Bei Renovationen mit Schimmelschutzfarbe oder einem rein mineralischen Beschichtungsaufbau behandeln.

Was tun bei Schimmelpilzbefall?

An weissen Wänden und Decken kann Schimmelpilzbefall im kleinem Rahmen mit Schimmel-Entferner (im Handel sind verschiedene Produkte erhältlich) gereinigt werden. Diese Produkte enthalten das Bleichmittel Javel. Darum gilt: Vorsicht bei farbigen Wänden! Neubauten sind vor dem Bezug vollständig austrocken zu lassen.

Bei grösserem Schimmelbefall wird die Abklärung der Ursache durch einen Fachmann empfohlen.